Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

AGB Wymann Storentechnik 3627 Heimberg

Die nachstehenden Bedingungen sind ein integrierender Bestandteil der Geschäftsbeziehungen mit der Firma Wymann Storentechnik.
 
1. Allgemeines
Sie gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, auch wenn sie nicht ausdrücklich vereinbart werden. Abweichende Bedingungen des Käufers, die die Firma Wymann Storentechnik nicht ausdrücklich anerkennt, sind unverbindlich, auch wenn er ihnen nicht ausdrücklich widerspricht. Alle Vereinbarungen, die zwischen der Firma Wymann Storentechnik und dem Käufer im Zusammenhang mit den Vertragsabschlüssen getroffen werden, sind in diesen Bedingungen, auf der Offerte oder auf der Auftragsbestätigung schriftlich niedergelegt. Abweichungen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, ergänzende Vereinbarungen und/oder Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit stets der Schriftform oder der ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.
 

2. Preise und Verbindlichkeit 

Alle Einheitspreise verstehen sich ohne MWST. Offerten sind, wenn nicht anders vereinbart, 6 Monate gültig. Aufträge werden nur durch die rechtsgültig unterzeichnete Bestätigung des Unternehmens verbindlich. Mass- und Ausführungsänderungen, Änderungen des Montageuntergrunds sowie Spezialzubehöre bewirken entsprechende Preiskorrekturen. Mehrkosten für Montage auf Fassaden mit Aussenwärmedämmung bleiben vorbehalten.
 

3. Masstoleranzen 

Der Besteller ist für die Einhaltung vereinbarter Masse und Pläne verantwortlich. Der Unternehmer ist berechtigt, Massdifferenzen am Bau durch Unterlagen bis 10 mm je seite auszugleichen.

 

4. Farbwahl

Die Farbwahl richtet sich bei den Aluminiumprodukten nach der gültigen Farbkarte, bei den Textilprodukten nach der gültigen Kollektion des Unternehmers. Spezialfarben bedingen einen Mehrpreis pro Farbe und Produkt sowie einen Mehrpreis für Mengen unter dem Minimalquantum. Für Nachlieferungen und Reparaturen sind die Lagerhaltung und die Wiederbeschaffung der betreffenden Spezialfarbe bzw. Textilkollektion nicht gewährleistet. Leichte Farbabweichungen zu früheren Lieferungen sind dabei zu tolerieren. Geringfügige Abweichungen in den Farbnuancen und im Glanzgrad, die Liefermöglichkeiten sowie Änderungen der Kollektionen bleiben vorbehalten. Geringfügige Farbschäden sind zu tolerieren.

 

5. Lieferfrist

Lieferfrist ab Werk 4-6 Wochen
Bei Bestellungen bis Fr. 4000.- ist die Lieferfrist ab definitiver Mass-, Ausführungs- und Farbbereinigung sowie Begutachtung von allfälligen Konstruktionszeichnungen bzw. Masskontrolle am Bau nach erfolgter Fenstermontage. Bei Bestellungen ab Fr. 4000.- ist die Lieferfrist ab Saldoeingang (Akontozahlung), definitiver Mass-, Ausführungs- und Farbbereinigung sowie Begutachtung von allfälligen Konstruktionszeichnungen bzw. Masskontrolle am Bau nach erfolgter Fenstermontage. Verspätete Lieferungen infolge höherer Gewalt, Betriebsstörungen oder Materialbeschaffungsschwierigkeiten ergeben keinen Anspruch auf Schadenersatz oder Vertragsannullierung. Konventionalstrafen werden nicht akzeptiert.

 

6. Montage

Die Montage muss in einem, ausnahmsweise in zwei Arbeitsgängen erfolgen können. Zu Lasten des Bestellers gehen wenn nicht anfers in schriftlicher Form vereinbart:
a) die Schaffung aller Hohlräume, Aussparungen, Stürze und Kästen für Tragkanäle, Walzen, Getriebeteile und Antriebswellen, unter Beachtung der Einbaumasse des Unternehmens.
b) die Spitzarbeiten und Durchbrüche im Mauerwerk, Beton, Kunststein und in Metallkonstruktionen
c) die Zuputzarbeiten, das Ausstopfen von Hohlräumen und das Abdichten von Fugen und Befestigungen
d) beim Versetzen von Sonnenstoren muss der Backstein mind. 15 cm Stärke aufweisen
e) die elektrischen Zu- und Verbindungsleitungen, Sicherungen, Unterputzkästen, Steckdosen usw.
f) eine den Suva- und baupolizeilichen Vorschriften entsprechende und bis zum Abschluss der Montagearbeiten stehen bleibende Gerüstung
g) der Mehraufwand infolge Nichteinhaltung der Massvereinbarungen oder Toleranzvorschriften durch Dritte
h) die Schalldämmungsmassnahmen bei ungeeigneter Unterkonstruktion i) die Wiedermontage von bauseits demontierten bzw. unsachgemäss wiedermontierten Anlageteilen (z.B. Kurbeln)
k) die Mehrkosten wegen unverschuldeter Arbeitsunterbrüche Müssen hiervor beschriebene Arbeiten durch Personal des Unternehmers ausgeführt werden, erfolgt die Verrechnung des Materials sowie der Arbeitszeit zum jeweils gültigen Regiestundenansatz. Regiearbeiten werden immer netto verrechnet.
Elektroanlagen und zentrale Storensteuerungen dürfen nur im Beisein eines Spezialisten des Unternehmers in Betrieb genommen werden. Die Installation von Stecker und Kupplung sowie die fachgerechte und sorgfältige Fixierung liegen immer in der Verantwortung des bauseitigen Elektrikers. Nur dieser kann beurteilen, ob die Elektroinstallation abgeschlossen ist und keine Gefahr der Beschädigung aller Antriebselemente besteht. Die Standortbestimmung von Steuerungssensoren erfolgt immer durch eine bauseitig beauftragte Fachperson. Für Beschädigungen an Leitungen irgendwelcher Art infolge Spitz- oder anderer Arbeiten und daraus entstehende Folgen lehnt der Unternehmer jede Haftung ab, sofern der Besteller nicht nachweisen kann, dass er bzw. sein Vertreter das Personal des Unternehmers rechtzeitig über die Lage dieser Leitungen informiert hat. Abzüge für Beschädigungen werden nur anerkannt, wenn ein durch das Personal des Unternehmers unterschriebener Rapport vorliegt.

 

7. Verrechnung

Die Verrechnung erfolgt entsprechend dem effektiven Lieferungsumfang (etappenweise). Unvorhergesehene, bauseits bedingte, kostenverteuernde Ausführungen werden verrechnet. Nachträge von einzelnen Stücken, die nicht mit der Hauptlieferung fabriziert und montiert werden können, werden mit entsprechenden Kleinmengenzuschlägen verrechnet. Allfällige Änderungen der Mehrwertsteuer-Ansätze werden auf den Termin des Inkrafttretens berücksichtigt. Abzüge, die nicht vertraglich vereinbart wurden, sind ausgeschlossen.

 

8. Zahlungsbedingungen ohne anders lautende Vereinbarungen

Bei Lieferungen mit Montage oder ohne Montage unter Fr. 4000.–  50% Anzahlung. Bei Lieferungen mit oder ohne Montage von Fr. 4000.– bis Fr. 10000.–: 50% bei Vertragsabschluss, Rest 30 Tage ab Rechnungsdatum. Bei Lieferungen mit oder ohne Montage über Fr. 10000.-: 50% bei Vertragsabschluss, 20% bei Lieferung auf die Baustelle bzw. vereinbarter Lieferbereitschaft, Rest 30 Tage ab Rechnungsdatum.
Bei Neukunden kann auch unter 4000.- eine Vorauszahlung verlangt werden.

 

9. Werkabnahme

Die Werkabnahme, als Basis der gegenseitigen Schlussabrechnung, erfolgt innerhalb 10 Tagen nach Montagebeendigung. Ohne Gegenbericht gilt das Werk nach diesem Datum als abgenommen. Ohne Gegenbericht innerhalb 5 Arbeitstagen nach der Rechnungsstellung gilt das Werk ebenfalls als abgenommen.

 

10. Garantie

Die Garantiedauer beträgt nach SIA zwei Jahre ab Rechnungsdatum für komplette Storenanlagen inklusive Motorantriebe und Steuerungen. Barrückbehalte (Solidarbürgschaft) als Sicherstellung der Garantiepflicht sind ausgeschlossen.

Ausschlüsse 

a) Nicht unter Garantie fallen Mängel infolge grob fahrlässiger Behandlung. Schäden durch extremen Sturm oder Hagelschlag, Bedienung bei Vereisung, leichtere Abriebschäden, Ausbleichung bei Spezialfarben, Ersetzen der einem normalen Verschleiss unterliegenden Bestandteile sowie Reinigungsschäden.
b) Bei Raff-Lamellenstoren mit flexiblen Lamellen und bei Stoffstoren besteht keine Garantiepflicht für Schäden infolge Verwendung bei stürmischem Wetter, desgleichen für Rollladen und Lamellenstoren, deren Führungsschienen mehr als 15 cm vor der Verglasung montiert oder seitlich nicht abgeschlossen sind.
c) Für Fleckenbildung im Holz infolge Naturbehandlung wird jede Haftung abgelehnt. Querschliff muss toleriert werden.
d) Galvanisch verzinkte Eisenteile haben eine den SIA-Vorschriften entsprechende Schichtdicke. Ohne zusätzlichen Farbanstrich bauseits kann kein dauerhafter Rostschutz gewährleistet werden.
e) Bei Fassaden mit Aussenwärmedämmung besteht keine Haftung für Wasserschäden.
f) Produkte, deren Minimal- oder Maximalabmessungen ausserhalb der in den Prospekten des Unternehmers angegebenen Limiten liegen, fallen nicht unter die Garantie.
g) Beschädigungen der Store durch Gegenstände, die auf dem Boden oder Fenstersims stehen. Bei Garantiearbeiten muss der mühelose Zugang zu den Sonnen- und Wetterschutzanlagen bauseits vorhanden sein, wobei allfällige Gerüstungen nach Suva- und baupolizeilichen Vorschriften auf bauseitige Kosten und Verantwortung zu erstellen sind. Ersatzansprüche für Folgeschäden sind ausgeschlossen. Durch Dritte ausgeführte Reparaturen beenden die Garantie; deren Kosten werden nicht übernommen. Kurbeln bei Faltrollladen dürfen bauseits nicht demontiert werden. Garantiefälle gestatten nicht, fällige Zahlungen aufzuschieben oder Schadenersatzansprüche zu stellen. Bei Lieferungen ohne Montage beschränkt sich die Garantiepflicht auf das Material.

 

11. Umbauten und Renovationen

Unnötige Gänge, Wartezeiten und erschwerende Umstände werden zum Regieansatz verrechnet. Die für die Revision notwendigen Demontagearbeiten (Rollladendeckel usw.) erfolgen immer auf Risiko und Gefahr des Bestellers. Die Mieter sind vor Arbeitsbeginn bauseits zu avisieren, damit alle Wohnungen zugänglich sind.

 

Zu Lasten des Bestellers gehen in allen Fällen:

a) eine den Suva- und baupolizeilichen Vorschriften entsprechende Gerüstung
b) die Demontagekosten von bestehenden Sonnen- und Wetterschutzanlagen
c) die Kosten für das Herausspitzen vorhandener Beschlägeteile
d) die Abfuhr- und Entsorgungskosten des demontierten Materials
e) die Ausbesserungsarbeiten an Mauerwerk, Fensterrahmen, Simsen, Holzwerk und Tapeten
f) die nach vollendeter Arbeit notwendige Reinigung der Räume  
g) das Abdecken und Schützen von Böden (wir decken den Boden beim Arbeitsplatzbereich mit Schutzmatte ab)
h) die Standortbestimmung von Steuerungskomponenten durch bauseitig beauftragte Fachperson
i) die Abklärung betreffend Haustechnik und Elektroinstallationen.
   Wir gehen davon aus, dass bei den definierten Befestigungspunkten keine vorhandene Installation beschädigt werden kann.
 

13. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand  ist Thun.